Message

Finanzen und Immobilien

In reformierter Verantwortung wirtschaften

Nachhaltige Finanzstrategien entwickeln

Die Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich kennt grundsätzlich drei Finanzströme: den Zentralkassenbeitrag, die Beiträge  der  Kirchgemeinden  im  Rahmen  des  kirchlichen  Finanzausgleichs und den Staatsbeitrag. In einer Zeit des Umbruchs ist jeder dieser Finanzströme mit Risiken behaftet.
Ein  Masterplan  wird  erarbeitet.  Er  beinhaltet  die  Evaluation  der  Finanzströme und gibt Auskunft darüber, was bis wann geprüft und neu geregelt wird. Nachhaltige Finanzstrategien zur Sicherung des kirchlichen  Auftrags  werden  diskutiert.  Ein  neuer  Finanzausgleich wird  gestaltet,  eine  neue  Finanzverordnung  erstellt.  Zusätzliche  Finanzierungsmöglichkeiten  auf  Ebene  Landeskirche  und  Kirchgemeinden wie Sponsoring, Generierung von Drittmitteln, eigene Stiftungen, werden geprüft.

Kriterien für die Bewirtschaftung kirchlicher Liegenschaften erarbeiten

Im Interesse der finanziellen Leistungsfähigkeit der Landeskirche und ihrer Kirchgemeinden ist der Bewirtschaftung kirchlicher Liegenschaften vermehrt Beachtung zu schenken. Kirchgebäuden kommt dabei insofern eine besondere Bedeutung zu, als sie oft wichtige Zentren des Gesellschaftslebens sind und sowohl architektonisch als auch städtebaulich und raumplanerisch wesentlich zum jeweiligen Ortsbild beitragen. Erhebliche Investitionen in kirchliche Gebäude zu tätigen, die mittel- und langfristig zu einem Überbestand an Liegenschaften im  Verwaltungsvermögen  von  Kirchgemeinden  führen,  ist  dennoch nicht angezeigt. Sozialverantwortlich und lebensweltlich angezeigte Umnutzungen müssen geprüft werden.

Im Bereich Immobilien werden Nutzungs- und Ertragsoptimierungen erarbeitet und umgesetzt. Zur Orientierung der Kirchgemeinden wird ein  Kriterienkatalog  für  einen  verantwortlichen  Umgang  mit  Immobilien  vorgelegt.  Zwischen  Landeskirche  und  Kirchgemeinden  wird geklärt, welche Leistungen bei der Bewirtschaftung kirchlicher Liegenschaften zentral oder durch Dienstleistungen Dritter angeboten werden sollen.

Gebäudeinventar über sämtliche Liegenschaften erstellen

Die Kirchgemeinden haben zahlreiche Kirchen und Pfarrhäuser sowie Kirchgemeindehäuser in ihrem Besitz, die als Schutzobjekte inventarisiert sind. In Zukunft werden zahlreiche dieser Gebäude nicht mehr benötigt oder sollen von der Kirche in neuer Weise genutzt werden können. Wie und bis zu welchem Grad Umnutzung oder Verkauf solcher Liegenschaften möglich sind, bedarf der Klärung.

Ein Gebäudeinventar über sämtliche Liegenschaften der Landeskirche und ihrer Kirchgemeinden wird erstellt und in Auseinandersetzung  mit  denkmalpfl egerischen  Anliegen  eine  Kategorisierung  der kirchlichen Liegenschaften vorgenommen. Kirchgemeinden werden unterstützt,  ihren  aktuellen  Bedarf  akzentuiert  ins  Gespräch  einzubringen. Konzepte, insbesondere zu den Themen Umnutzung und Veräusserung von Immobilien, werden erarbeitet und den Kirchgemeinden zur Verfügung gestellt.