Message

„Röbi und die Reformanzen“

Musikalisches Kabarett
  • Wann 07.02.2019 von 19:30 bis 22:00 (Europe/Zurich / UTC100)
  • Wo Glockensaal des Kirchgemeindehaus ReZ, Bahnhofstrasse 37, 8600 Dübendorf
  • Web Externe Webseite besuchen
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Drei Pfarrerinnen und ein Kirchenmusiker machen Comedy zur Reformation. In der Ostschweiz sind sie schon eine Sensation – das Frechste, was das Reformationsjubiläum bisher hervorgebracht hat. Kein Fettnäpfchen ist ihnen zu heilig, kein Klischee zu kitschig, kein Tabu zu peinlich, um nicht darüber zu lästern, zu predigen, zu singen und zu slammen!

In einem Interview mit Ref.ch sagte Pfarrerin Kathrin Bolt aus St. Gallen: „Es war absehbar, dass es im Rahmen des Jubiläums viele ernste Beiträge geben wird. Wir sahen da noch Platz für Humor.“ Die Bühne helfe ihr, Dinge zu sagen, die sie sich anderswo nicht getrauen würde. „Wenn ich etwas als Pfarrerin sage, dann muss ich als Kathrin Bolt dahinter stehen können. Auf der Bühne kann ich eine erfundene Rolle einnehmen. Dann bin ich nicht mehr Kathrin Bolt. Meine Reformanze ist viel tussiger als ich, kleidet sich anders, trägt Highheels und flirtet mit den Männern im Publikum.“ Ob es nicht unangebracht sei, über die Kirche zu witzeln, wollte die Journalistin wissen. „Humor hat immer Platz, wenn man dabei über sich selber lacht und wenn er sinnvoll eingesetzt wird… Als Christin darf und muss ich über die Institution Kirche und meinen Beruf als Pfarrerin lachen können.“ Als Beispiel nennt sie das Kirchenlied von Dietrich Bonhoeffer „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Die emanzipierten Pfarrerinnen, „Reformanzen“, singen „von guten Männern wunderbar geborgen“ und spielen auf die männliche Dominanz in der Kirche an. „Der Witz transportiert unsere Botschaft“, sagt sie, „So legen wir den Finger in die Wunde. Gerade auch, weil uns die Kirche am Herzen liegt.“

Musik: Röbi Fricker, Piano – Texte und Lieder: Andrea Weinhold, Kathrin Bolt, Mari Hess

Türöffnung: 19.30 Uhr; Beginn: 20.00 Uhr.

Apéro im Anschluss

Eintritt frei – Kollekte