Message

Reformation kompakt

Braucht es Kirche noch?
  • Wann 24.01.2018 von 19:00 bis 21:00 (Europe/Zurich / UTC100)
  • Wo Zürcherhaus Oberrieden
  • Teilnehmer Moderation: Pfr. Berthold Haerter
  • Website Externe Website öffnen
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Reformation war und ist sowohl ein Konzept der Zukunft und der Erneuerung, als auch eine Lebenshaltung. Es wirkt bis heute global, aber auch in Horgen, Oberrieden und Thalwil nach. Das haben viele Menschen mit ihren zahlreichen «Horgner Thesen» die auf einer Leinwand bei der Kirche in Horgen vier Wochen lang öffentlich projiziert wurden, deutlich gezeigt.

Aber was heisst Erneuerung, Reformation, konkret? An 6 Abenden im Januar und September können Sie zusammen mit anderen, auf die Suche nach Erneuerung gehen. Dabei soll durchaus 500 Jahre in die Vergangenheit geblickt werden: Was hat die Menschen damals bewegt? Welche Fragen, Sorgen und Antworten haben sie gefunden? Was wollten die Väter und Mütter der Reformation erneuern? In einem zweiten Schritt soll die Gegenwart analysiert werden: Was treibt Menschen heute um? Was bedeutet es evangelisch-reformiert oder protestantisch zu sein? Was gilt es jetzt zu erneuern und neu zu durchdenken? Dabei werden wir auch konkret auf einige der «Horgner Thesen» eingehen. Und abschliessend richtet sich der Blick auf die Zukunft: Was bedeutet es in Zukunft als Christ und Christin in unserer Gesellschaft zu leben und zu wirken?

Die Fragen und Antworten haben sich über einen Zeitraum von 500 Jahren geändert, aber nicht die Kraft der reformatorischen Botschaft, dass sich die Kirche ständig erneuern soll.

Das viermalige «Allein» der Reformation: allein Christus, allein die Schrift, allein die Zuwendung (Gnade) und allein der Glaube sind und bleiben für die Lebenshaltung Reformation handlungsleitend.

Die sechs Abende können einzeln besucht werden. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Seien Sie herzlich willkommen!

Eine Veranstaltung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Horgen, Oberrieden und Thalwil (H2OT).

Pfr. Torsten Stelter und Pfr. Berthold Haerter