Message

«Klug werden für ein andermal? – Der Dreissigjährige Krieg als Lehrstück»

Update Reformationsjubiläum: Vortrag von Prof. Dr. B. Roeck
  • Wann 26.04.2018 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Zurich / UTC200)
  • Wo Hirschengraben 50, 8001 Zürich
  • Kontaktname
  • Teilnehmer Prof. Dr. B. Roeck, M. Müller (Kirchenratspräsident)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

1618 – vor 400 Jahren und gerade hundert Jahren nach Beginn der Reformation – wird Europa für 30 Jahre von Krieg und Gewalt erschüttert. Auch die innerlich zerstrittene Eidgenossenschaft war vom Dreissigjährigen Krieg am Rand betroffen und wurde Rekrutierungsgebiet für Söldner; auch die Kämpfe der Grossmächte um die Bündner Pässe betrafen eidgenössisches Gebiet. Wiederholt drohte die Gefahr, in den Konflikt verwickelt zu werden und hätte zum Zerbrechen der Eidgenossenschaft führen können. Schliesslich zog man daraus die Lehre, dass religiöse Toleranz das Gebot der Stunde war, wollte man zwischen den Grossmächten die eigene Souveränität bewahren. All dies blieb nicht ohne Folgen für die Entwicklung des modernen Schweizer Staatswesens.

Bernd Roeck ist Professor für Allgemeine Geschichte an der Universität Zürich mit Schwerpunkt Frühe Neuzeit und wird uns einen Einblick in die damaligen Vorgänge geben, insbesondere aber einen Bezug zur Gegenwart versuchen: Lässt sich aus der Geschichte des Dreissigjährigen Krieges Lehren für moderne Konflikte ziehen? Immerhin zeigte sich in ihm eine ähnliche Vermischung machtpolitischer Interessen und religiöser Beweggründen, die auch Konflikte unserer Zeit – man denke an die Auseinandersetzungen im Nahen und Mittleren Osten – kennzeichnet. Ausserdem wird der Versuch unternommen, die Strategien, die 1648 zum Abschluss des Westfälischen Friedens führten, einer Analyse zu unterziehen und Perspektiven für die Beendigung moderner Konflikte aufzuzeigen.

Die Veranstaltung schliesst mit einem Apéro, der Zeit zum persönlichen Austausch und Gespräch eröffnet. Der Eintritt ist frei – Anmeldung via lebenswelten@zh.ref.ch bis spätestens 23. April 2018 ist erwünscht. Für weiterführende Informationen siehe Flyer.