Message

Die Charta Oecumenica

Die Charta Oecumenica ist ein wichtiges ökumenisches Grundlagendokument für die Kirchen in Europa. Sie ist eine Frucht des ökumenischen Dialogs innerhalb der Konferenz Europäischer Kirchen - KEK und mit dem Rat der Europäischen Bischofskonferenzen - CCEE (Consilium Conferentiarum Episcoporum Europae). Sie wurde im Jahr 2001 unterzeichnet.

Die Charta Oecumenica enthält Leitlinien und Verpflichtungen für die wachsende Zusammenarbeit unter den Kirchen in Europa. Sie wurde am 22. April 2001 anlässlich der Europäischen Ökumenischen Begegnung in Strassburg von den Präsidenten der Konferenz Europäischer Kirchen - KEK und des Rats der Europäischen Bischofskonferenzen - CCEE (Consilium Conferentiarum Episcoporum Europae) unterzeichnet.

Über den innerkirchlichen Dialog hinaus werden auch Leitlinien und Verpflichtungen im Blick auf die Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung formuliert sowie für den interreligiösen Dialog.

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen - AGCK in der Schweiz und ihre Mitglieder (u.a. AGCK Zürich) haben mit der Charta Oecumenica ein wichtiges Grundlagendokument für ihr ökumenisches Engagement erhalten.

Auszüge aus der Charta Oecumenica:

Wir verpflichten uns,
- auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens gemeinsam zu handeln, wo die Voraussetzungen dafür gegeben sind und nicht Gründe des Glaubens oder grössere Zweckmässigkeit dem entgegenstehen;
- die Rechte von Minderheiten zu verteidigen und zu helfen, Missverständnisse und Vorurteile zwischen Mehrheits- und Minderheitskirchen in unseren Ländern abzubauen.

...

Aufgrund unseres christlichen Glaubens setzen wir uns für ein humanes und soziales Europa ein, in dem die Menschenrechte und Grundwerte des Friedens, der Gerechtigkeit, der Freiheit, der Toleranz, der Partizipation und der Solidarität zur Geltung  kommen.

...

Wir verpflichten uns,
- einen Lebensstil weiter zu entwickeln, bei dem wir gegen die Herrschaft von ökonomischen Zwängen und Konsumzwängen auf verantwortbare und nachhaltige Lebensqualität Wert legen;
- die kirchlichen Umweltorganisationen und ökumenischen Netzwerke bei ihrer Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung zu unterstützen.

...

Wir verpflichten uns,
- die Religions- und Gewissensfreiheit von Menschen und Gemeinschaften anzuerkennen und dafür einzutreten, dass sie individuell und gemeinschaftlich, privat und öffentlich ihre Religion oder Weltanschauung im Rahmen des geltenden Rechtes praktizieren dürfen;
- für das Gespräch mit allen Menschen guten Willens offen zu sein, gemeinsame Anliegen mit ihnen zu verfolgen und ihnen denchristlichen Glauben zu bezeugen.

Vollständiger Text der Charta Oecumenica 2001