Message

ÖRK - News: Neuer Generalsekretär gewählt; Umgang mit der Russisch-orthodoxen Kirche

Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen WGRK - Jerry Pillay, wurde vom Zentralausschuss des ÖRK zum neuen Generalsekretär des ÖRK gewählt. Der Umgang des ÖRK mit der Russisch-orthodoxen Kirche an der Versammlung und darüber hinaus beschäftigt den ÖRK und die Mitgliedkirchen, auch die EKS.

Der Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), der in Genf tagte, wählte am 17. Juni 2022 den Südafrikaner, Pastor Prof. Dr. Jerry Pillay (1965), zum neuen Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen. Pillay ist damit der neunte Generalsekretär in der Geschichte des ÖRK, der 1948 als Gemeinschaft von Kirchen gegründet wurde. Der Generalsekretär leitet die Arbeit des ÖRK und ist dessen oberster Amtsträger. Er hat die oberste Verantwortung für die Arbeit des Rates. Jerry Pillay ist Mitglied der Presbyterianischen Unionskirche im südlichen Afrika und war von 2010 bis 2017 Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen - WGRK und in diesem Zusammenhang auch schon in der Zürcher Landeskirche zu Gast. Mehr Informationen hier und hier.

Der Umgang des ÖRK mit der Russisch-orthodoxen Kirche angesichts der Verlautbarungen von Patriarch Kyrill zum Krieg in der Ukraine beschäftigt den ÖRK und die Mitgliedkirchen. Die EKS hatte in ihrer Synode am 13. Juni 2022 eine Motion angenommen, in der der ÖRK aufgefordert wurde, die Suspendierung der Mitgliedschaft der Russisch-orthodoxen Kirche zu prüfen. Der Zentralausschuss des ÖRK hat wiederum in seiner Sitzung vom 15. bis 18. Juni 2022 beschlossen, die Suspendierung nicht weiter zu verfolgen, sondern weitere Chancen des Dialogs auszuloten. Gleichzeitig verabschiedete der Zentralausschuss einstimmig eine Erklärung, in der er die kriegerische Invasion in die Ukraine und den Missbrauch religiöser Sprache und Autorität zur Rechtfertigung dieses Krieges scharf verurteilt.  An die Vollversammlung in Karlsruhe wurden Vertreter verschiedener Kirchen in der Ukraine eingeladen.