Message

Gemeinde-Partnerschaften: Eine Bereicherung für alle

HEKS vermittelt und unterstützt Gemeinde-Partnerschaften mit Gemeinden reformierter Schwesterkirchen in Osteuropa und im Nahen Osten. Sie ermöglichen vertiefte Beziehungen unter den Gemeindegliedern und neue Perspektiven auf das eigene Kirche-Sein. Die jährliche KIZA-Tagung im Januar zur Kirchlichen Zusammenarbeit des HEKS findet aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation nicht statt.

HEKS hilft Kirchgemeinden in der Schweiz, Gemeindepartnerschaften mit reformierten Kirchgemeinden in Osteuropa (Ungarn, Rumänien, Tschechien, Karpato-Ukraine und Slowakei) und im Nahen Osten (Libanon, Syrien) zu finden und zu pflegen. HEKS vermittelt Kontakte und bietet Beratung für bestehende und neue Partnerschaften.

Sie ermöglichen vertiefte Beziehungen unter den Gemeindegliedern und neue Perspektiven auf das eigene Kirche-Sein:

  • Christinnen und Christen in West und Ost erleben den Reichtum des weltweiten Netzwerkes der Kirche.
  • ƒMenschen gleicher Konfessionen bekommen Einblicke, wie ihr Glaube in einem anderen Umfeld gelebt wird.
  • ƒDas Entdecken von Gemeinsamkeiten und Unterschieden schärft auf beiden Seiten den Blick für die eigene kirchliche Situation. Gleichzeitig eröffnen sich dadurch neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten.
  • ƒGegenseitige Besuche, Gemeindeferien, Jugend- oder Konflager in Osteuropa und in der Schweiz sind finanziell sowie auch vom zeitlichen Aufwand her gut möglich. Besuche im Nahen Osten sind aufwändiger, bieten aber für Schweizer Kirchgemeinden besonders wertvolle Einblicke bezüglich Innovation und gelebter Spiritualität.
  • ƒMit einem finanziellen Beitrag besteht für Schweizer Gemeinden die Möglichkeit, die Kirche im Osten direkt zu unterstützen.

Mehr...

Flyer

Im Januar veranstaltet das HEKS für alle Interessierten jeweils einen KIZA-Tag mit spannenden Einblicken in aktuelle Projekte der Kirchlichen Zusammenarbeit mit Kirchen in Osteuropa und im Nahen Osten. Der für den 16.1.2021 geplante KIZA-Tag musste aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation vorerst abgesagt werden.

Kontakt: HEKS
Pfrn. Tabea Stalder, HEKS - Beauftragte für Kirchliche Zusammenarbeit - KIZA
Tel. 044 360 88 10
projektdienst@heks.ch