Message

Aktuell

Hier finden Sie Hinweise auf Veranstaltungen oder News im Themenbereich Alter und Generationen.
  • Letzte Hilfe Kurs
    Erste Hilfe nach Unfällen zu leisten, wird in unserer Gesellschaft als eine selbstverständliche Aufgabe angesehen. Doch wie helfen wir Menschen, deren Lebensende gekommen ist? Wir begleiten wir Sterbende? Der Letzte Hilfe Kurs ist ein Kurs für alle, die darüber mehr wissen möchten, ob mit oder ohne Grundkenntnisse. Die Landeskirche wird diesen Kurs für Kirchgemeinden vor Ort anbieten.

    Am 10. Juni haben Sie Gelegenheit, das Angebot kennen zu lernen. Durchgeführt werden die Kurse jeweils von Eva Niedermann, Alter und Generationen , Abt Kirchenentwicklung, Pflegefachfrau, MAS Palliative care und Matthias Fischer, Spriritual Care, Palliative Care, Abt. Spezialseelsorge, Spitalseelsorger, Pfarrer, CAS Spiritual Care.  Weitere Informationen

  • «Bedarfsentwicklung und Steuerung der stationären Pflegeplätze»
    Die meisten Menschen möchten bis ins hohe Alter zu Hause wohnen bleiben. Eine Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (obsan), die im Auftrag des Kanton Zürich erhoben wurde, macht Aussagen über infrastrukturelle Voraussetzungen und notwendige Unterstützungsangebote, die auch für Verantwortliche in den Kirchgemeinden von Interesse sind.

  • Homepage und Kampagne «Alles hat seine Zeit» zum Thema Hochaltrigkeit
    Die nationale Kampagne von Justitia et Pax, der reformierten Kirchen der Schweiz und der Pro Senectute um das Thema der Hochaltrigkeit aus unterschiedlichen Sichtweisen zu diskutieren, ist zu Ende. Die Homepage (http://www.alleshatseinezeit.ch/)  wurde auf Anfang 2017 geschlossen.Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Buchempfehlungen

«Alles hat seine Zeit. Ein Lesebuch zur Hochaltrigkeit» (Buch zur Kampagne s.o.)
Von Monika Stocker und Kurt Seifert herausgegeben. Im TVZ erschienen:  Das Buch enthält die Beiträge, die in der Zeitschrift Neue Wege zum Thema der Kampagne veröffentlicht worden sind. Ausserdem wurde ein Gespräch mit Adolf Muschg, das im Tages-Anzeiger erschienen ist, wieder abgedruckt

«Vom Sinn im hohen Alter» von Dr. theol. Heinz Rüegger erschienen im TVZ
Viele Menschen fürchten sich davor, sehr alt zu werden. Das Suchen und Fragen nach Sinn steht oft im Mittelpunkt dieser Lebensphase. Wie können Menschen im hohen Alter Sinn erfahren? Oder geht Hochaltrigkeit Hand in Hand mit Sinnverlust? Welchen Sinn hat diese grosse und alte Bevölkerungsgruppe für die Gesellschaft?
Heinz Rüegger verzichtet in seinem Buch dezidiert auf theologische Überhöhung der Fragen und Antworten. Denn Sinn hat auch aus theologischer Sicht mit alltäglichen Erfahrungen von Glück und liebevoller Zuwendung in Beziehungen zu tun. Das hohe Alter wird weder als Ausdruck des Willens Gottes noch als Ziel natürlicher Evolution definiert: Alter wird verstanden als zivilisatorische Errungenschaft, die es in Freiheit zu gestalten gilt. Der Glaube ist dabei kein Sinngarant, aber er kann helfen, Unsinniges und Widersinniges auszuhalten – im Wissen um ein Gehaltensein in Gottes Hand.