Message

Osterbotschaft aus dem Irak

Emanuel Youkhana – Erzdiakon der Assyrischen Kirche des Ostens und Mitbegründer und Leiter des christlichen Hilfswerks CAPNI – übermittelt der Zürcher Landeskirche eine Osterbotschaft. Er dankt für die Unterstützung aus dem Sammelkonto für bedrängte Christinnen und Christen.

Auferstehung bedeutet Erneuerung und Leben.

Auferstehung bedeutet Zuversicht und Hoffnung.

Auferstehung bedeutet Frieden mit Gott und mit den Menschen.

Diese Bedeutungen benötigen wir heute als Menschen, Gemeinden, Familien und Gläubige – umso mehr, als wir seit über einem Jahr mit einer Epidemie leben, die unzählige Menschenleben fordert und unser kirchliches, gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben nachhaltig verändert.

Die Epidemie hindert uns am kirchlichen Leben und an der Teilnahme an Gottesdiensten, die wir schmerzlich vermissen und deren Bedeutung uns wider stärker bewusst ist.

Aber die Botschaft des Friedens und der Liebe, die mit der Auferstehung verkündet wird, verbindet uns über Grenzen und Kontinente hinweg.

Diese Botschaft wird von der leidenden christlichen Kirche und von der Gemeinschaft der Êzîden im Irak umso dringender benötigt, als sie daran arbeiten, das gesellschaftliche Leben wiederherzustellen und eine Zukunft zu gestalten, die auf Frieden, Liebe und Gerechtigkeit beruht.

Wir danken der Evangelisch-Reformierte Kirche des Kantons Zürich für die Unterstützung unserer Projekte zur Wiederherstellung des Lebens und zum Aufbau einer nachhaltigen Zukunft.

Wir wünschen der Kirche und allen Gläubigen eine gesegnete Zeit der Auferstehung.  

Christus ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden! Frohe Ostern! 


Sammelkonto für bedrängte Christinnen und Christen:
Einzahlungen: PC 80-2020-8, IBAN: CH35 0900 0000 8000 2020 8 
Evang.-ref. Landeskirche des Kantons Zürich, 8001 Zürich.
Zahlungszweck: Konto 280005 Bedrängte Christen