Message

Mehr als Kaffee im «Hirschli»

Reformierte Hochschulseelsorge eröffnet ein Kaffee für Studierende

 

Mit Beginn des Herbstsemesters nimmt am 19. September im Haus der Landeskirche am Hirschengraben 7 in Zürich das Studi-Kaffee «Hirschli» seinen Betrieb auf. Das Kaffee, initiiert und getragen von der Hochschulseelsorge der Zürcher Landeskirche, ist jeweils von Dienstag bis Freitag zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Es bietet den Studierenden und anderen Uni-Angehörigen, unabhängig von ihrer Konfession oder Religion, Kaffee, Tee, Mittagessen, ein offenes Ohr und auch mal ein Glas Wein an.

Bereits vor der Eröffnung des frisch umgebauten Begegnungs- und Arbeitsortes nutzten Studierende das Foyer im Parterre am Hirschengraben 7 als Treffpunkt und als Mittagstisch. Stephan Jütte, Theologe und Bereichsleiter Hoch- und Mittelschule der Landeskirche, leitet den Betrieb des «Hirschli» und kann dabei auf die Unterstützung mehrerer Studierender zählen, die hinter und vor der Bar arbeiten.

Im «Hirschli» finden Bildungs- und Gemeinschaftsangebote in Kooperation mit studentischen Vereinen und universitätsnahen Organisationen in Zusammenarbeit mit dem Reformierten Hochschulforum statt. Jeden dritten Dienstag im Monat lädt die Abteilung Lebenswelten der Landeskirche unter dem Titel «Salon um Sechs» zu Gesprächen über Religion und Gesellschaft ein.

In der Auftaktveranstaltung am 19. September spricht Stephan Jütte mit Christina Hiltbrunner, Deputy Head of National Transplant Coordination bei Swisstransplant, über Organspende. Dabei soll es auch um persönliche Fragen, Ängste und Ungewissheiten gehen und darüber, «dass wir uns dennoch entscheiden können, zu entscheiden».

Veranstaltungskalender, Impressionen und weitere Infos finden Sie unter www.hirschli.net