Message

Evangelisch-kirchliche Fraktion

Die Evangelisch-kirchliche Fraktion setzt sich dafür ein, dass die Zürcher Landeskirche zukunftsfähig wird. Dafür braucht unsere Kirche in erster Linie Mut und Vertrauen: Mut, auch über die gegenwärtigen landeskirchlichen Strukturen hinaus zu denken. Vertrauen in die eigenen Grundlagen (Bibel, Reformation, Hoffnungspotenzial der evangelischen Verkündigung und Diakonie). Vertrauen darauf, dass Gottes Geist auch in unserer postmodernen Gesellschaft seine Gemeinde sammelt und sendet. (Bild: Evangelisch-kirchliche Fraktion, März 2021, es fehlt Rolf Gerber-Grob)

EKF Aktuell

Kirchenratswahl 2021

Bruno Kleeb wurde am 23. März von der Synode als Kirchenrat gewählt. Er übernimmt den frei gewordenen Sitz von Daniel Reuter. Dieser war seit 13 Jahren Kirchenrat und seit fünf Jahren hatte er auch das Amt des Vizepräsidenten inne. Zuvor war er 20 Jahre Mitglied der Zürcher Kirchensynode.

Bruno Kleeb ist seit 2006 Mitglied der Kirchensynode und bis zu seiner Wahl Präsident der Geschäftsprüfungskommission. Er wird dieses Jahr 50-jährig, ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Er wuchs im Zürcher Oberland auf. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Lehre als Schreiner für Möbel und Innenausbau. In den 90er-Jahren besuchte er die Fachhochschule Aarau und schloss als Sozialpädagoge FH ab. Bruno Kleeb arbeitete als Arbeitstherapeut in einer Wiedereingliederungsstätte, als Personalberater beim RAV und als Amtsvormund bei der Stadt Wetzikon. Seit mehr als 12 Jahren ist er Leiter des Alters- und Pflegeheims Böndler in seiner Wohngemeinde Bauma.

(Bild: Daniel Reuter und Bruno Kleeb, von links)

EKF Aktuell

Neues Mitglied für die RPK

Carola Heller wurde von der Synode am 23. März 2021 als neues Mitglied in die Geschäftsprüfungskommission gewählt. Sie ist seit 2015 in der Synode der reformierten Kirche Zürich. Seit Dezember 2020 präsidiert sie zudem die Bezirkskirchenpflege Hinwil.

Grund-Sätze der EKF

Hier lesen Sie, was uns die Landeskirche bedeutet, was wir wollen, woran wir arbeiten und wovon wir träumen.

Wir sind dankbar

  • für unsere Evangelisch-reformierte Landeskirche, die uns den Reichtum Gottes und das Evangelium von Jesus Christus überliefert hat und in unserem Kanton Raum schafft für das  Leben als christliche Gemeinde.


Wir glauben an eine Kirche, die

  • Gottes Wort hört und aufnimmt und damit zur Gemeinde von Jesus Christus wird.
  • durch den Heiligen Geist fortwährend erneuert und für den Dienst in der Welt ausgerüstet wird.
  • in ihrer ganzen Farbigkeit und Vielfalt Volkskirche, Kirche für das Volk und mit dem Volk ist.
  • verschiedene theologische Strömungen zum Wohl des Ganzen fruchtbar macht und im gemeinsamen Ringen das kirchliche Leben prägt und gestaltet.


Wir wollen eine Kirche, die

  • den Glauben an Jesus Christus in die Mitte der Gesellschaft legt und dazu einlädt, ihm alles zuzutrauen und für ihn alles einzusetzen.
  • der Ansicht, Glaube sei Privatsache, offen widerspricht, und im Gottesdienst und anderen Bereichen Gemeinschaft lebt und fördert.
  • öffentlich und im Verborgenen die Werke von Jesus tut: Versöhnung stiftet, heilt und den Schwachen und Benachteiligten dient.
  • Menschen bildet und zur Mündigkeit als Christen führt.
  • Freude an Kindern fördert, Familien stärkt und Generationen verbindet.


Wir bauen an einer Kirche, die

  • inmitten des gesellschaftlichen und religiösen Pluralismus um ein klar erkennbares evangelisches Profil ringt.
  • in lebendigen Ortsgemeinden und vielfältigen Diensten an den Menschen unterwegs dynamische Gemeinschaft verwirklicht.
  • vom Heiligen Geist geschenkte Begabungen ihrer Glieder erkennt und fördert.


Wir leben in einer Kirche, die

  • sich bewusst ist, dass sie nur ein sehr kleiner Teil der weltweiten christlichen Kirche ist, und darum im respektvollen Umgang mit anderen Kirchen und Traditionen die ökumenische Zusammenarbeit, nicht zuletzt mit anderen evangelischen Kirchen sucht, um Gottes Auftrag glaubwürdig zu erfüllen.


Wir träumen von einer Kirche, die

  • sich auf das kommende Reich Gottes und seine Gerechtigkeit ausrichtet.
  • auch heute schon etwas vom Reich Gottes erfährt und dieses durch ihr Wirken in unserer Gesellschaft sichtbar werden lässt.


April 2007

Mitglieder

Sitzungstermine und Retraite

Die Evangelisch-kirchliche Fraktion setzt sich dafür ein, dass die Zürcher Landeskirche zukunftsfähig wird. Dafür braucht unsere Kirche in erster Linie Mut und Vertrauen: Mut, auch über die gegenwärtigen landeskirchlichen Strukturen hinaus zu denken. Vertrauen in die eigenen Grundlagen (Bibel, Reformation, Hoffnungspotenzial der evangelischen Verkündigung und Diakonie). Vertrauen darauf, dass Gottes Geist auch in unserer postmodernen Gesellschaft seine Gemeinde sammelt und sendet. (Bild: Evangelisch-kirchliche Fraktion, März 2021, es fehlt Rolf Gerber-Grob)

 Fraktionssitzungen

Die Evangelisch-kirchliche Fraktion trifft sich zur Vorbereitung der Synodeversammlungen für Sitzungen normalerweise an einem Dienstag oder Donnerstag. Die Sitzungsorte und Zeiten werden rechtzeitig via Email oder Chat bekannt gegeben.

Fraktionssitzungen

08. Juni 2021
17. Juni 2021
09. September 2021
02. November 2021
07. November 2019

Synodesitzungen

29. Juni 2021 (Ordentliche Versammlung, Wahl SynodalpredigerIn 2021)
13. Juli 2021 (Ausserordentliche Versammlung, Jahresbericht, Jahresrechnung)
14. September 2021 (Aussprachesynode)
28. September 2021 (Ordentliche Versammlung)
23. November 2021 (Ordentliche Versammlung)

Retraite

Der Termin für unsere jährliche Retraite im 2022 wird so bald als möglich bekannt gegeben.

.

Änderungen vorbehalten

Kontakt

Ansprechperson

Pfr. Willi Honegger
Präsident der Evangelisch-kirchlichen Fraktion
8494 Bauma
Tel. 052 386 11 25

Archiv

Hilfreich fürs Verständnis, aber nicht mehr taufrisch.
Der neue Präsident des Kirchenrats 2011

Die Kirchensynode wählte den Thalwiler Pfarrer zum Nachfolger von Pfr. Dr. h.c. Ruedi Reich. Die EKF gratuliert Michel Müller zur Wahl und wünscht ihm Gottes Segen für das Amt.

Schwerpunkte 2007–2011

Die Arbeit an der Kirchenordnung nahm die EKF in der Amtsperiode 2007–2011 in Anspruch. Die EKF, auf 26 Synodale gewachsen, setzte sich für eine gemeindefreundliche, stimmige und praktikable Kirchenordnung ein, die die Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat unterstützt

Medien

Schwerpunkte

in der Amtsdauer 2015–2019

In der Amtszeit 2015–2019 setzte sich die Fraktion ein für vitale Gemeinden in Stadt und Land, breite Beteiligung und an der Bibel orientierte Verkündigung. Bei der Teilrevision der Kirchenordnung arbeitete die Evangelisch-kirchliche Fraktion engagiert-kritisch mit und setzte sich für die Gemeindeautonomie ein. Ihre Vertreter pochten darauf, dass bei «KirchGemeindePlus» Zeit für inhaltliche Debatten und Freiheit für verschiedene Wege gewährt wird, dass statt rascher Fusion auch Zusammenarbeit möglich ist. Als erste Frau überhaupt präsidiert Simone Schädler aus unserer Fraktion seit 2018 die Kirchensynode.

Die Evangelisch-kirchliche Fraktion (EKF) in der Zürcher Kirchensynode 2015–2019 (PDF)

Ausführliche Berichte über die Synodeversammlungen.

Während der Retraite 2017 der EKF in der Kartause Ittingen:

EKF Retraite 2017 1200x800px.jpg