Message

Zürich wird 1 Kirchgemeinde

Die Stadtzürcher Kirchgemeinden haben klar zugunsten einer einzigen Kirchgemeinde gestimmt.

In der Urnenabstimmung über die künftige Struktur der Reformierten Kirche Zürich haben die Kirchgemeinden mit 32 zu 2 im Stichentscheid überaus deutlich für Modell 1, das heisst für eine Kirchgemeinde auf Stadtgebiet gestimmt. Für Modell 2 waren im Stichentscheid nur die Kirchgemeinden Oberengstringen und Witikon. Die Stimmbeteiligung lag zwischen 44 und 23 Prozent.

 

Andreas Hurter, Präsident des Stadtverbandes der Reformierten Kirche Zürich, ist erfreut über das deutliche Resultat: „Es ist erfreulich, dass das Resultat deutlich ausgefallen ist. Nun können wir die Reform zügig und umsichtig umsetzen.“ Schon am 21.Oktober diskutiert die Konferenz der städtischen Gemeindepräsidien über die Umsetzung der neuen Struktur.

Pfr. Roland Diethelm vom Komitee für eine Kirchgemeinde spricht von einem „Freudentag für die reformierte Kirche in der Stadt und im Kanton Zürich“: „Wichtig ist, dass behutsam mit den bestehenden Gemeinden umgegangen wird und das kirchliche Leben nicht zentralisiert wird.“

Enttäuscht zeigte sich Jean E. Bollier, Kirchgemeindepräsident von Höngg: „Das ist eine grosse Niederlage. Nicht einmal meine Kirchgemeinde ist mir gefolgt.“

Kirchenratspräsident Michel Müller ist „beeindruckt vom Reformwillen“ der Stadtzürcher Kirchgemeinden. „Der Kirchenrat wird sie im Rahmen des übergeordneten Rechts und unter Vorbehalt der letztendlichen Beschlüsse der Kirchensynode bei den nötigen Umsetzungsschritten unterstützen“, verspricht er.

Auf Stadtebene wird aus den 33 Kirchgemeinden und Oberengstringen nun eine Kirchgemeinde mit einer noch nicht bestimmten Zahl Teilgemeinden gebildet. Die Liegenschaften werden zentral verwaltet werden. Der Präsident des Stadtverbandes, Andreas Hurter, skizziert den ambitiösen Zeitplan: „In der laufenden Legislatur soll alles so vorbereitet werden, dass 2019 in der neuen Struktur gearbeitet werden kann.“ Er betont, dass dies in einem breit abgestützten Dialogprozess geschieht.