Message

Wechsel im Flughafen

Flughafenpfarramt: Stephan Pfenninger tritt die Nachfolge von Walter Meier an.

Ende September tritt Pfarrer Walter Meier nach 40 Jahren im Dienst der reformierten Landeskirche, davon 19 Jahre im Flughafenpfarramt, in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Stephan Pfenninger Schait, zurzeit Pfarrer in Bülach.

Der langjährige Flughafenpfarrer Walter Meier wird im September 2016 in einem Gottesdienst verabschiedet. Gleichzeitig wird sein Nachfolger Stephan Pfenninger Schait, der seine neue Stelle am 15. September antreten wird, vorgestellt. Pfenninger Schait, 40, ist bis anhin Pfarrer in Bülach und war zuvor in den Kirchgemeinden Kloten und Zürich Witikon tätig. Er hat sich kontinuierlich weitergebildet in systemischer Seelsorge, in psychologischer Nothilfe und in Seelsorge im Straf- und Massnahmenvollzug. Er ist auch bereits Mitglied im Care Team des Flughafens.

Walter Meier hat die ökumenische Flughafenseelsorge ab Anfang 1997 zusammen mit seinem katholischen Kollegen, Diakon Claudio Cimaschi, aufgebaut. Die Einrichtung ist heute vom Zürcher Flughafen nicht mehr wegzudenken. Ursprünglich von den beiden Kirchen ins Leben gerufen, wird die Flughafenseelsorge heute auch von der christkatholischen Kirche mitgetragen. Sie wird zudem von einer «Einfachen Gesellschaft zur Förderung der Flughafenseelsorge» unterstützt, bei der auch verschiedene am Flughafen domizilierte Unternehmen Gesellschafter sind. Drei Seelsorgerinnen und ein Seelsorger teilen sich insgesamt 280 Stellenprozente.

In erster Linie ist das Flughafenpfarramt Betriebsseelsorge am Flughafen. Die meisten seelsorglichen Kontakte und Begegnungen geschehen mit Menschen, die am Flughafen arbeiten. Für sie ist der Weg zur Flughafenseelsorge nicht nur im räumlichen, sondern mitunter auch im emotionalen Sinne näher als zum Pfarramt am Wohnort. Die Seelsorgenden wollen aber nicht nur für die Christinnen und Christen unter den mehr als 25‘000 Mitarbeitenden Gesprächspartner sein, sondern für alle Menschen, die am Flughafen arbeiten. In den Gesprächen und Begleitungen spielt denn auch weniger die Religionszugehörigkeit eine Rolle als das Anliegen des betreffenden Menschen.

Gegenüber den Reisenden besteht das Wirken der Seelsorgenden in Krisenintervention. Zu dieser Gruppe zählen nicht nur die Flugpassagiere, sondern auch die Teilnehmer des ÖV, ist doch der Flughafen Zürich auch diesbezüglich eine wichtige Drehscheibe. Mitgemeint sind auch die Menschen, die zum Einkaufen an den Flughafen kommen. Dieser ist umsatzmässig das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz. Wenn jemand aus irgendeinem Grund am Flughafen strandet, werden die Seelsorgenden vom Flughafenpersonal oder von der Polizei gerufen, um Betreuungsaufgaben wahrzunehmen. Meist sind es Notsituationen, in denen sich die Betroffenen befinden, nicht selten in Zusammenhang mit aussergewöhnlichen Todesfällen.

Regelmässig suchen die Seelsorgenden auch die Unterkunft für die Asylsuchenden auf, die vom Staatssekretariat für Migration (SEM) in der Non-Schengen-Zone betrieben wird. Sie ergänzen dort das Betreuungsangebot  der Asylorganisation Zürich (AOZ) und des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK).

Ins gleiche Jahr wie die Gründung des Flughafenpfarramtes fällt die Entstehung des Care Teams am Flughafen, heute AET Special Care. Meier und Cimaschi haben dieses Team, bestehend aus Seelsorgenden aus der Flughafenregion und Psychiatriepersonal, in Zusammenarbeit mit der Flughafendirektion und dem Psychiatriezentrum Hard in Embrach, auf die Beine gestellt. Schon kurz nach der Gründung hatte dieses Team im November 1997 den ersten Ernstfall zu bewältigen, die Betreuung von Überlebenden und Angehörigen der Opfer des Massakers von Luxor. In den Folgejahren häuften sich die Grossereignisse: SR 111-Absturz in Halifax, Crossair-Absturz in Nassenwil, die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA, Swissair-Grounding, Crossair-Absturz in Bassersdorf sowie schliesslich die Flugzeug-Kollision in Überlingen.

Die konkreten Angaben zum Gottesdienst im September 2016 werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

www.flughafenpfarramt.ch