Message

Mission 21 zu Gast in Zürich

Delegierte von Mission 21 besuchen zum 200-Jahre-Jubiläum die Reformationsstadt Zürich.

Am Rande der 200-Jahr-Feierlichkeiten der Basler Mission/Mission 21 besuchten am 13. Juni Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher protestantischer Kirchen aus Afrika, Asien und Lateinamerika die Stätten der Zürcher Reformation. Zweck des Besuches der 56 Delegierten war ein erster Austausch über Möglichkeiten, das 500-Jahr-Jubiläum international zu begehen.

Die Gruppe war begleitet von der Direktorin von Mission 21, Pfrn.Claudia Bandixen, und wurde begrüsst von Kirchenratspräsident Michel Müller. Grossmünsterpfarrer Christoph Sigrist, Botschafter des Zürcher Reformationsjubiläums, führte die Gruppe durchs Grossmünster und gab einen EInblick in das lebendige Erbe Zwinglis. Der Besuch der Delegation wurde abgerundet mit einer Begegnung im Zentrum für Migrationskirchen, das Pfrn. Dina Hess vorstellte. Martin Breitenfeldt, designierter Ökumenebeauftragter der Landeskirche und bislang für die Planung des Reformationsjubiläums zuständig, hatte die Tagesreise initiiert.

Der Einbezug der internationalen Beziehungen von Mission 21, aber auch die Zusammenarbeit mit den Migrationskirchen sollen zur Internationalität der Festjahre beitragen. Kirche ist auch am Ort nur Kirche, wenn sie sich als Teil der ganzen weltweiten Kirche begreift. "Die Reformation des 16. Jahrhunderts und die Notwendigkeit von Reformationen heute ist darum alles andere als ein rein lokaler Anlass. Wir freuen und auf viel Austausch und Beteiligung, auch international", sagte Breitenfeldt.

www.zh.ref.ch/refjubilaeum

www.mission21.org