Message

"Lust und Last des Alters"

Alterskampagne "Alles hat seine Zeit": Podium und Grossmünster-Beleuchtung am 20.11.

Mit der Kampagne «Alles hat seine Zeit» thematisierten Pro Senectute, die reformierten Kirchen der Schweiz und Justitia et Pax während einem Jahr die Lebensumstände, aber auch das Verhältnis unserer Gesellschaft zu sehr alten Menschen. Am 20. November schliesst sich der Bogen mit einem Podium zu «Lust und Last des hohen Alters» und einer winterlichen Beleuchtung des Grossmünsters durch Gerry Hofstetter.

Mehr Wertschätzung für das hohe Alter und ein offener Blick auf den Erfahrungsschatz der älteren Generation – dies sind die zentralen Forderungen der Kampagne «Alles hat seine Zeit». Pro Senectute, die reformierten Kirchen der Schweiz und Justitia et Pax haben die Diskussion um den Stellenwert des hohen Alters in alle Landesteile getragen. Mit Porträts von hochaltrigen Männern und Frauen, mit zahlreichen Veranstaltungen und einer Serie von Kirchenbeleuchtungen.

Am 20. November 2014 diskutiert eine illustre Runde im Grossmünster Zürich über die «Lust und Last des Älter Werdens». Der Schriftsteller Adolf Muschg, die CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer, der Soziologe Peter Gross, Exit-Vorstandsmitglied Marion Schafroth und alt Stadträtin und Exponentin der «GrossmütterRevolution» Monika Stocker tauschen sich unter der Moderation von Hannes Britschgi über das lange Leben sowie über Leben und Sterben aus.

Die Beleuchtung des Grossmünsters beginnt um 17:30 Uhr. Die Podiumsdiskussion startet um 18:00 Uhr und wird musikalisch begleitet von Enid Becirovic, Gesang und Andreas Wildi, Orgel.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion offerieren die Organisatoren einen vorweihnächtlichen Apéro. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.alles-hat-seine-zeit.ch

Flyer