Message

Konkordat: Rita Famos

Rita Famos ist neue Beauftragte für die Ausbildung im Konkordat der Deutschschweizer Kirchen

Profilierte Pfarrerin wechselt in die Bildungsarbeit

Das Konkordat der Deutschschweizer Kirchen für die Ausbildung der evangelisch-reformierten Pfarrerinnen und Pfarrer hat Rita Famos als neue Beauftragte für die Ausbildung gewählt. Die profilierte Pfarrerin ist momentan an der Stadtzürcher Kirche Enge tätig und wird ihre Bildungstätigkeit am 1. Juli aufnehmen.

Mit der Wahl von Rita Famos schliesst das Konkordat einen Generationenwechsel ab. Nachdem Thomas Schaufelberger im letzten Sommer den langjährigen Leiter der Arbeitsstelle für die Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer (a+w), Hans Strub, abgelöst hat, übernimmt nun Rita Famos die Arbeitsfelder von Hansruedi Pfister, einem ebenfalls langjährigen Beauftragten. Sie wird vor allem für das ekklesiologisch-praktische Semester zuständig sein, das Pfarramts-Kandidierende schon während ihres Theologiestudiums absolvieren müssen. Sie zeichnet künftig verantwortlich für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren – ein Angebot, das die Berufseinsteiger und -einsteigerinnen begleitet. Im Rahmen der Arbeitsstelle a+w arbeitet Rita Famos in der Geschäftsleitung mit.

Auf das neue Bildungsteam des Konkordats kommen weitreichende Veränderungsaufgaben zu. Die praktische Pfarramtsausbildung muss sich anpassen an die Anforderungen, die an Pfarrerinnen und Pfarrer heute gestellt werden. Dieser Beruf befindet sich in einem Prozess der Professionalisierung mit Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildung.

Rita Famos bringt für diese Aufgabe jahrelange Erfahrung aus dem Gemeindepfarramt mit. In ihrer Pfarramtstätigkeit hat sie innovative Projekte lanciert. Sie war ausserdem Dekanin der Zürcher Landeskirche im Bezirk Uster. Daneben hat sie sich in systemischer Therapie und Beratung weitergebildet und ist seit längerem in der Beratung und in der Ausbildung aktiv. Sie ist seit 2007 Mitglied der Zürcher Kirchensynode und nimmt seit Januar 2011 Einsitz im Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Von 2008–2010 war sie als Sprecherin des „Worts zum Sonntag“ regelmässig am Fernsehen zu sehen. Die 45jährige Pfarrerin ist verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Für weitere Infos:
Thomas Schaufelberger, Leiter Arbeitsstelle für die Aus- und Weiterbildung a+w, Tel. 044 258 92 53.