Message

Initiative klar abgelehnt

Die Landeskirche freut sich über die überaus deutliche Ablehnung der Kirchensteuer-Initiative.

Die Reformierte Zürcher Landeskirche ist erfreut über die deutliche Ablehnung der Kirchensteuer-Initiative (71,8% Nein). Der Kirchenrat dankt allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern des Kantons Zürich, die mit ihrem Nein an der Urne dazu beigetragen haben, dass die Kirchen ihr Engagement in den Bereichen Bildung, Soziales und Kultur im Dienste der Allgemeinheit im bisherigen Umfang weiterführen können.

Kirchenratspräsident Michel Müller: «Es ist uns gelungen, die umfassenden Leistungen, die wir zugunsten der Gesellschaft erbringen, auf überzeugende Weise sichtbar zu machen. Und wir konnten aufzeigen, dass sich die Initiative im Falle einer Annahme schädlich auf die ganze Gesellschaft ausgewirkt hätte. Der Kirchenrat wertet das Abstimmungsergebnis deshalb als Anerkennung der Bevölkerung für die guten Dienste der Kirche. Er dankt allen, die mit ihrem Einsatz für die ‹Sorge tragen›-Kampagne zum positiven Ausgang der Abstimmung beigetragen haben.»

Befriedigt nimmt der Kirchenrat zur Kenntnis, dass die teils irreführende Kampagne der Initianten von der Stimmbürgerschaft nicht honoriert worden ist. Weder ging es bei der Initiative um eine «Entlastung des Gewerbes» noch um «faire» Kirchensteuern, wie die Initianten weismachen wollten. Mit ihrem Nein bekräftigten die Abstimmenden vielmehr, dass die Unternehmen weiterhin in die gesellschaftliche Verantwortung eingebunden sind und dass mit dem 2010 eingeführten neuen Finanzierungsmodell der Kirchen eine tragfähige und überzeugende Lösung gefunden worden ist.

Die Reformierte Landeskirche versteht die Ablehnung der Kirchensteuer-Initiative aber auch als Auftrag, ihre Angebote und Leistungen laufend weiterzuentwickeln und an die sich wandelnden gesellschaftlichen Herausforderungen und Bedürfnisse anzupassen. Mit diesem Auftrag verbunden ist auch der sorgfältige und verantwortungsbewusste Umgang mit den anvertrauten Steuer-mitteln und insbesondere deren transparente Verwendung.

Die Reformierte Zürcher Landeskirche und ihre Kirchgemeinden freuen sich, mit ihren Angeboten und Dienstleistungen auch in Zukunft zum Wohl der Menschen im Kanton Zürich uneingeschränkt wirken zu können.