Message

Filmprojekt «Das Jesus-Comeback 2018»

Wer wäre Jesus heute, wenn er wiederkäme? Eine Filmproduktion zum Reformationsjubiläum, die der Frage auf überraschende Weise nachgeht und mittlerweile öffentlich zugänglich ist.

Braucht die Welt von heute einen neuen Jesus? Wo fände man den Geist Christi? Wäre er Politiker, CEO oder Aussteiger? Mann oder Frau? Im Rahmen des Reformationsjubiläums und im Auftrag der Reformierten Kirche Kanton Zürich hat sich ein Filmteam unter der Regie von Lorenz Suter und Bigna Tomschin auf die Suche gemacht.

«Das Jesus-Comeback 2018» lädt zum Jesus-Casting. Menschen aller Glaubensrichtungen kommen zusammen und geben sich dem Rollenspiel hin. In Begegnungen der besonderen Art geht es um Gott und die Welt und die Frage, wie wir auf dieser Erde zusammenleben wollen. Der Film wurde 2018 gedreht und ist nun im Internet öffentlich zugänglich.


Ein Kurzfilm (23‘) in drei Kapiteln


Im ersten Kapitel werden in kurzen Strasseninterviews heutige Jesus-Bilder in unserer Gesellschaft erhoben. Passantinnen und Passanten, ältere, jüngere und auch Kinder beantworten Fragen wie: Haben Sie etwas mit Religion am Hut? Wie stellen Sie sich Jesus vor? Wenn Jesus wiederkäme, würden Sie ihn erkennen? Würden Sie ihm glauben und ihm nachfolgen?

Im zweiten Kapitel findet das Jesus-Casting für «Das Jesus-Comeback 2018» statt. Sechs unterschiedliche Personen, die sich auf den Aufruf zum Casting gemeldet hatten, präsentieren ihre persönlichen Vorstellungen eines heutigen Jesus oder einer heutigen Jesusa.

Im dritten Kapitel kommt es wie in einem Krimi zum «Verhör» bzw. zur Befragung: Sechs Passantinnen und Passanten aus den Strasseninterviews befragen die gecasteten Jesi und Jesusae zu ihren «Jesus»-Qualitäten. Jede Befragerin, jeder Befrager spricht mit einem Jesus, einer Jesusa. Wer könnte der echte Jesus oder die echte Jesusa sein? Gibt es ihn, gibt es sie oder sind es mehrere? Sind es alle oder ist es keiner bzw. keine? Auf eindrückliche Weise entstehen so aus den «Verhören» echte Begegnungen.

Am Schluss bleibt die Frage offen, wer der echte Jesus, die echte Jesusa ist, und ob es sie überhaupt gibt oder braucht. Gemäss Projektleiterin Friederike Osthof zeigt der Film aber, dass im heutigen Zürich vielfältige Jesusvorstellungen präsent sind. Und er zeige auch, dass unsere Fragen, Skepsis, Distanz, Erwartungen und Hoffnungen, die mit diesen Vorstellungen verbunden sind, viel über uns und unsere Zeit erzählen: «Ein heutiger Jesus müsste zeitgemässe Wunder vollbringen an Performance, Erfolg, Reichweite, Wissen und Können. Die Frage bleibt, welche Erwartungen wir delegieren oder selber an die Hand nehmen wollen.»

Der Film kann hier eingesehen werden: https://youtu.be/wy3iucxq_Wk

Weitere Materialien auf: www.zhref.ch/themen/erwachsenenbildung/das-jesus-comeback