Message

Angriffe in Christchurch: Solidarität in Zürich

Der Horror der Angriffe auf gläubige Menschen beim Gebet in einem Land wie Neuseeland, bekanntlich so friedlich wie die Schweiz, lässt uns nicht los.

Die Angriffe haben auch Muslime in unserem Kanton bewegt. Unsicherheit und Angst wachsen. Es ist Zeit Solidarität zu zeigen. In Absprache mit Herrn Mahmoud El Guindi, Präsident der Vereinigung der Islamischen Organisation in Zürich (VIOZ), und Herrn Imam Sakib Halilovic, VIOZ-Vorstandsmitglied, öffnen wir gleichzeitig zum Freitagsgebet in den Moscheen die Doppeltüre der Augustinerkirche an der Bahnhofstrasse, mitten in Zürich.

Am Freitag 22. März, zwischen 12.40 Uhr und 13.10 Uhr, sind Menschen eingeladen hereinzukommen und zu stehen:

  • WIR STEHEN IN SOLIDARITÄT WE STAND IN SOLIDARITY
  • WIR STEHEN IN STILLE WE STAND IN SILENCE
  • WIR STEHEN GEGEN HASS WE STAND AGAINST HATE
  • WIR STEHEN FÜR RESPEKT WE STAND FOR RESPECT
  • WIR STEHEN FÜR FRIEDEN WE STAND FOR PEACE
  • WIR STEHEN ZUSAMMEN WE STAND TOGETHER

Wir stehen in Solidarität mit unseren muslimischen Schwestern und Brüdern im Kanton Zürich.

In Zeiten der Unsicherheit und der Trauer ist es gut zu wissen, dass andere (gläubige) Menschen im Gebet und in Solidarität zu ihnen stehen.

Alle sind eingeladen, ihre Solidarität zu zeigen. Sie können so lang oder kurz kommen, wie möglich.

Wir stehen in Stille und gehen in Stille.

Christkatholische Kirchgemeinde Zürich

:: Flyer (PDF)

:: Mehr Information

Lars Simpson, Organisator Aktion «Stehen in Solidarität»
Mitglied des Interreligiösen Runden Tisches im Kanton Zürich
Neuseeländischer und Schweizer Staatsbürger
Christkatholisches Pfarramt
Augustinerhof 8
8001 Zürich
044 211 12 76 Telefon
079 423 64 24 Mobile
lars.simpson@christkath-zurich.ch
www.christkath-zuerich.ch

:: Interreligiöser Runder Tisch im Kanton Zürich ist bestürzt über den bösartigen und perfiden Anschlag gegen muslimische Gläubige in zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch vom letzten Freitag.

:: Schweizerischer Rat der Religionen, Medienmitteilung: Keine Rechtfertigung für Hass und Gewalt: Terror kennt weder Gott noch Religion!