Message

Livestream Kirchensynode

Heute ist wieder Kirchensynode. Dabeisein? Geht auch vom Sofa aus: Livestream machts möglich!

Die Versammlungen der Kirchensynode sind öffentlich.
Sie können ab 8.15 Uhr entweder hier per Live-Stream oder vor Ort in der Halle 9 im Messezentrum Zürich-Oerlikon von einem separaten Zuschauerbereich aus mitverfolgt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=75TJsQtGUtc


Dienstag, 27. September 2022: In der Halle 9 des Messezentrums in Zürich Oerlikon findet eine ordentliche Versammlung der Reformierten Kirchensynode statt. Die Sitzung beginnt um 8.15 Uhr und dauert voraussichtlich bis 12.15 Uhr.

Die Versammlung wird sich zunächst mit der Bewilligung von zwei weiteren Kirchgemeinde-Fusionen befassen: Auf 2023 werden sich Dättlikon und Pfungen zur Kirchgemeinde Dättlikon-Pfungen und Zollikon und Zumikon zur Kirchgemeinde Zollikon-Zumikon zusammenschliessen. Die neuen Kirchgemeinden werden 1'500 bzw. 5'300 Mitglieder haben. 

Anschliessend liegt der Kirchensynode die Antwort des Kirchenrates auf das Postulat «Suizidnachsorge» vor. Der Kirchenrat hatte zu prüfen, ob in diesem Bereich ein verstärktes Engagement nötig sei. Der Kirchenrat hält in seinem Bericht fest, dass die Suizidnachsorge – ebenso wie die Prävention – für die Kirche von grosser Bedeutung ist. Im Kanton Zürich hat man den Suizid von jährlich rund 180 Personen zu beklagen. Die Sorge für die Hinterbliebenen soll im Rahmen der etablierten Aktivitäten und Angebote gestärkt werden. Ein Aufbau einer eigenen Stelle oder die Zusammenarbeit mit einer speziellen Institution hält der Kirchenrat jedoch für nicht angezeigt. 

Weiter stehen zwei Interpellationsantworten des Kirchenrates auf der Traktandenliste. In der einen beantwortet der Kirchenrat im «Nachgang zum Investitionskredit» im Kloster Kappel eine Reihe von Fragen zu den Bereichen Vertragssituation, Finanzen und Rechtsform des landeskirchlichen Bildungshauses. In der anderen gibt er Auskunft zum System der Lohneinstufung und -entwicklung bei der Pfarrschaft. Die Interpellantinnen wollten insbes. wissen, wie sich die Besoldung der Pfarrerinnen und Pfarrer im schweizerischen Vergleich ausnimmt und ob der Kirchenrat eine Möglichkeit sieht, die Löhne stärker zu individualisieren. Der Kirchenrat zeigt sich insgesamt eher zurückhaltend, in das bewährte Lohnsystem einzugreifen, um die Attraktivität des Pfarrberufs nicht zu einem Zeitpunkt zu gefährden, wo es schwieriger wird, Nachwuchs zu finden. 

Schliesslich werden die Synodalen noch über die Überweisung eines Postulats zu befinden haben, das den Kirchenrat einlädt zu prüfen, ob bei künftigen Vernehmlassungen nicht auch die Fraktionen der Kirchensynode in den Kreis der Vernehmlassungsteilnehmenden aufgenommen werden könnten.

:: PDF mit allen Unterlagen der Versammlung