Message

8.1.2 Wandern

Attraktives Ziel

Eine Wanderung im Lager kann eine interessante Abwechslung des Programms sein. Motivierend auf die Teilnehmenden wirkt ein attraktives Ziel (ein See, ein Schwimmbad, eine Sehenswürdigkeit, ein Berggipfel etc.).

Abwechslungsreiche Route

Die Route sollte abwechslungsreich gewählt werden. Eine Wanderung entlang einem Feldweg oder einer Strasse bietet weniger Abwechslung bzw. ist auch gefährlich. Eine abwechslungsreiche Wanderung führt durch unterschiedliche Gelände (Wald, Wiese, am Bach entlang etc.) und wechselt nach Möglichkeit zwischen Steigung und Gefälle ab oder zwischen schmalen und breiten Wegabschnitten. Oft lassen sich unterwegs Aktivitäten einbauen (Barfuss-Pfad, Tiergehege etc.), welche die Attraktivität steigern. Die Spannungskurve der Wanderung sollte bewusst gestaltet werden.

Planung

Eine Wanderung erfordert eine detaillierte Planung. Als durchschnittliche Geschwindigkeit im ebenen Gelände ist mit 4 km/h zu rechnen. Steigungen und Gefälle verlangsamen das Tempo. Pro Wanderstunde mindestens eine Pause von 10 Minuten einplanen. Generell benötigen jüngere Kinder mehr, dafür aber kürzere Pausen. Die Mittagspause sollte 1–1,5 Stunden betragen.

Zu Beginn der Wanderung sollte es nicht sofort anstrengend werden, damit die Kinder nicht die Motivation verlieren. In der Mitte darf es beschwerlicher werden, gegen Ende, wenn die Kinder müde sind, sollte der Weg nicht mehr allzu anspruchsvoll sein.

2–3 Stunden Wanderung mit jüngeren Kindern können durchaus ein schönes Wandererlebnis bieten, Teens können auch längere Zeiten laufen.

Ist die Route entlang beschilderter Wanderwege planbar, ist das eine gute Möglichkeit.

Trotz zahlreicher Online-Tools und/oder guter Kartenlesekenntnisse ist es unerlässlich, die Route selbst oder im Team zu rekognoszieren. Dabei können heikle Stellen, Pausenorte, Trinkgelegenheiten, Stellen ohne Mobilnetzempfang und mögliche Abbruchpunkte bei Wetterumschwung festgehalten werden. Die jahreszeitlichen Bedingungen sollten etwa denen entsprechen, die am Tag der Durchführung herrschen.

Für die Planung empfehlenswert ist die 3×3-Methode, ein Planungsraster aus dem Handbuch Jugend + Sport, hier das Merkblatt «Lagersport/Trekking: 3×3 – unterwegs sein». In dem Handbuch finden sich auch Checklisten für Ausrüstung, Durchführung und Sicherheit und das Merkblatt «Wandern mit Kindern».

Hinweise zur Durchführung

Unterwegs ist auf Folgendes zu achten:

  • Wärmeregulierung: Bei Aufstiegen nicht zu warm anziehen, in den Pausen hingegen warm
  • Tempo kontrollieren
  • Anwesenheit aller kontrollieren
  • Sichtkontakt halten
  • Wer aus dem Team hat welche Rolle? Wer läuft vorne, wer hinten?
  • Wiesen und Äcker nicht begehen, Blumen und Pilze stehen lassen
  • Tiere nicht stören
  • Abfälle mitnehmen
  • Kinder mit körperlichen Problemen in der Nähe von Begleitpersonen laufen lassen
  • Telefon-Notfallkarte den Kindern abgeben

 Links