Message

4 Elterninformationen

Zur Lagerplanung gehört auch die rechtzeitige Information der Eltern, vor allem über das genaue Datum. Betrifft das Lager ein obligatorisches Modul im rpg, so ist der Einbezug der Eltern besonders für den Fall, dass das Lager in den Ferien durchgeführt werden soll, wichtig. Es kann nicht erwartet und schon gar nicht erzwungen werden, dass Eltern ihre Kinder in ein Lager schicken. Zu berücksichtigen ist auch, dass auf der Unterstufe Kinder vielleicht das erste Mal alleine von zu Hause wegfahren. Möglicherweise sind Alternativen und Kompensationsmöglichkeiten anzubieten.

4.1   Elternabend

Über folgende Punkte sollte am Elternabend informiert werden:

  • Sinn und Ziele des Lagers
  • Thema
  • Ort, Lagerhaus
  • Höhe des Elternbeitrags
  • Ausrüstung der Teilnehmenden
  • Taschengeld
  • Elektronische Geräte: Smartphone
  • Umgang mit Foto- und Videomaterial
  • Regeln und Sanktionen bei Regelverstössen
  • Leitungsteam

 Alle mündlichen Informationen werden auch schriftlich abgegeben.nach oben

4.2   Ausrüstung der Teilnehmenden

Die Ausrüstung der Teilnehmenden richtet sich nach Programm und Jahreszeit. Die Ausrüstung ist Thema am Elternabend und, wenn im Rahmen eines rpg-Moduls, auch in der Unterrichtsgruppe. Es kann sinnvoll sein, bestimmte Ausrüstungsgegenstände namentlich anzuschreiben, z. B. Getränkeflaschen. Wichtig ist auch, dass Eltern zusammen mit ihren Kindern packen, damit diese ihre Sachen im Lager selbständig wiederfinden.

Bei bestimmten Ausrüstungsgegenständen, die die Teilnehmenden selbst mitbringen, z. B. Wanderschuhe, Zelte oder Velos, kann es sinnvoll sein, diese im Vorfeld auf ihrer Tauglichkeit zu überprüfen. Das verhindert unliebsame Überraschung im Lager.

Die Pädagogische Hochschule Zürich bietet auf ihrer Lernplattform im öffentlichen Bereich hilfreiche Ausrüstungslisten für die Kinder und Jugendlichen sowie Muster-Eltern-Informationen an, die ergänzt und verändert werden können.nach oben

4.3   Information und Teilnehmenden-Blatt

Die wichtigsten Informationen zum Lager und der Anmeldetalon sollten in einem übersichtlichen Schreiben abgegeben werden.  

Im Informationsschreiben sollte folgende Punkte berücksichtigt werden:

Lagerinformationen

Lagerort, Lagerzeitpunkt, Abfahrt- und Ankunftszeiten, Verpflegung am Anreisetag, Kontaktmöglichkeiten, Elternbeitrag, Ausrüstung, Regeln und Abmachungen etc.

Notfallkarte

Alle Kinder bekommen eine Notfallkarte, die sie auf den Wanderungen immer dabeihaben, falls sie unterwegs verloren gehen. Auf der Karte steht der Name des Kinds, die Adresse des Lagerhauses und die Mobilnummer der Lagerleitung.

Taschengeld

Vorgängig sollte in der Unterrichtsgruppe über die Höhe des Lager-Taschengelds (empfehlenswert sind etwa 15–20 Franken pro Woche) gesprochen werden. Der empfohlene Betrag für das Taschengeld sollte auf dem Informationsschreiben vermerkt und die Eltern am Elternabend darauf hingewiesen werden, sich an die Empfehlung zu halten. Den Kindern kann im Lager die Möglichkeit geboten werden, ihr Taschengeld in einem angeschriebenen Couvert bei der Lagerleitung zu deponieren.

Besuche und Telefonanrufe im Lager

Manche Kinder haben im Lager Heimweh. Das Heimweh verstärkt sich, wenn die Eltern täglich telefonieren oder ihre Kinder im Lager besuchen wollen. Für die Kinder ist es wichtig, einmal eine Woche ohne Eltern erleben zu können. Es empfiehlt sich, auf Besuche, Anrufe und Kurznachrichten der Eltern im Lager zu verzichten. Dies sollte am Elternabend thematisiert werden, mit dem Hinweis, den Kindern die Chance zu geben, sich behaupten zu können. Hören die Eltern nichts aus dem Lager, dann ist alles in Ordnung. In Notfällen kann die Lagerleitung benachrichtigt werden. Das Amt für Jugend- und Berufsberatung im Kanton Zürich hat dazu einige Hinweise und Verhaltenstipps zusammengestellt.

Elektronische Geräte

Sind Smartphones etc. im Lager erlaubt, dann sollten im Vorfeld klare Regeln zu Benutzungszeiten aufgestellt werden.

Krankheiten

Kinder sollten bei der Abreise gesund sein. Bereits erkrankte Kinder bleiben zu Hause und können später nachreisen, damit nicht andere Kinder angesteckt werden.

Bettnässen

Das Thema Bettnässen sollte offen angesprochen werden. Es ist kein Hinderungsgrund für ein Kind, am Lager teilzunehmen. Die Eltern sollten die Lagerleitung im Voraus informieren (mündlich und via Teilnehmenden-Blatt).

Anmelden der Kinder

mittels Anmeldetalon: Name, Adresse, Unterschrift

 Für jeden Teilnehmenden (auch für Leitungs- und Begleitpersonen) steht ein Teilnehmenden-Blatt zur Verfügung, auf dem die wichtigsten Informationen über die Person durch die Eltern bzw. Teilnehmenden eingetragen werden.

Eine Vorlage für ein Lager-Teilnehmenden-Blatt findet sich unter 8.4 Teilnehmenden-Blatt.nach oben