Message

Portrait Andreas Wildi

Kirchenmusiker in Zürich Fluntern und Mitglied der Kirchensynode

«Ich mache mich stark für eine Kirche, die sich glaubhaft erneuert und Raum lässt für Eigenverantwortung. Ich stehe ein für eine reformierte Volkskirche, die auch volkskirchlich tönt.»

Portrait AW«Mein Weg in die reformierte Landeskirche war nicht vorgezeichnet. Ich bin in einer neuapostolischen Gemeinde aufgewachsen und erst viel später Mitglied der reformierten Kirche geworden. Heimisch habe ich mich dort aber schon länger gefühlt – auch durch meine Mitarbeit als Kirchenmusiker. Dass ich mich in – und für – die reformierte Kirche engagiere, liegt wesentlich daran, dass sie eine undogmatische Kirche ist, die Raum für Vielfalt lässt. Ich glaube, dass überlieferte Werte die Eigenverantwortung nie ersetzen können, wohl aber helfen, Verantwortung zu übernehmen. Kirche ist vor allem dann glaubhaft, wenn sie sich stets erneuert und verschiedene Standpunkte als Bereicherung sieht. Dafür setze ich mich in der Kirchensynode ein. Wichtig ist mir auch, dass ich dort für die Musikkultur unserer Kirche einstehe. Musik hat etwas Verbindendes unter den Menschen, sie hat auch eine transzendente Wirkung und ist vielleicht die reinste Sprache der Seele. Mit Musik feiern wir das Leben in verschiedenen Formen, mit trendigen, aber auch zeitlosen Klängen.»