Message

Lukas 11,5-8 Vom Bitten und Empfangen

Nachdenken über die eigene Grosszügigkeit.

Vom Bitten und vom Empfangen, nach der Zürcher Übersetzung:
5 Und er sagte zu ihnen: Stellt euch vor, ihr habt einen Freund und geht mitten in der Nacht zu ihm und sagt: Freund, leih mir drei Brote,
6 denn ein Freund, der auf Reisen ist, ist zu mir gekommen, und ich habe nichts, was ich ihm vorsetzen könnte.
7 Und jener drinnen würde antworten: Belästige mich nicht! Die Tür ist schon verschlossen, und meine Kinder liegen bei mir im Bett. Ich kann nicht aufstehen
und dir etwas geben.
8 Ich sage euch: Wenn er schon nicht aufsteht und ihm etwas gibt, weil er sein Freund ist, so wird er doch seines unverschämten Bittens wegen aufstehen und ihm geben, so viel er braucht.

Zum Weiterdenken

  • Wie würde ich reagieren, wenn es nachts an meiner Tür klopft?
  • Wo bin ich grosszügig?

Aus: Geistliche Impulse, Stichwort Gastfreundschaft