Message

Informationen zum Frauenstreik am 14. Juni

Worum geht es?

In der Tradition des grossen Frauenstreiks von 1991 findet dieses Jahr am Freitag, 14. Juni, wieder ein nationaler Frauenstreik statt. Zahlreiche Aktionen in der ganzen Schweiz machen darauf aufmerksam, dass die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern immer noch nicht erreicht ist. Es geht um Lohngleichheit, gerechte Verteilung von Carearbeit, wirksame Massnahmen gegen sexuelle Belästigung und vieles mehr. Die Frauen (und engagierten Männer) sind eingeladen, in ihren Betrieben und Organisationen eigene Forderungen zu stellen und Aktionen durchzuführen.

Und die Kirchenfrauen?

Vier kirchliche Frauenorganisationen, darunter die EFS (Evangelische Frauen Schweiz) und der SKF (Schweizerischer katholischer Frauenbund) rufen die Kirchenfrauen dazu auf, sich den nationalen Aktionen anzuschliessen und das Thema Gleichstellung auch an den beiden folgenden Tagen, Samstag und Sonntag, in kirchlichen Veranstaltungen, Gottesdiensten etc. aufzunehmen oder eigene Aktionen zu planen.

Zahlreiche Anregungen dazu wie Texte, Ideen für Aktionen etc. gibt es auf der Website des SKF: www.frauenbund.ch

Auch der pinke Punkt, das Erkennungszeichen der Kirchenfrauen mit dem Motto: Gleichberechtigung. Punkt. Amen. kann dort heruntergeladen werden.

Als Badge zum Ankleben kann er ab Mitte Mai bezogen werden bei sabine.scheuter@zh.ref.ch (solange Vorrat).

pemversion-001.png

Besonders dringlich und aktuell sind die Forderungen nach Gleichstellung und Veränderung der Machtverhältnisse in der katholischen Kirche. Die reformierten Frauen unterstützen ihre katholischen Schwestern solidarisch und fügen eigene Forderungen bei: Gemeinsames Tun, Entscheiden, Gestalten von Frauen und Männern auf allen kirchlichen Ebenen. Hier die sieben Thesen der Evangelischen Frauen Schweiz efs dazu.

Männer sind herzlich eingeladen, sich an den Aktionen zu beteiligen.

Aktionen von Kirchenfrauen in Zürich:

- 11 Uhr Glockengeläut und Mahnwache an der Predigerkirche «Gewalt gegen Frauen geht uns alle an». Schwarzes Tuch oder Kopftuch oder Schal mitnehmen.

- 18.30 Uhr Kurzgottesdienst in der Predigerkirche zum Thema: Frieden zwischen Mann und Frau - Gleichberechtigung beginnt mit Sprache. Pfrn. Renate von Ballmoos, Pfrn Monika Frieden, Jasmine Vollmer, Harfe. Die Kollekte gehen an das Zürcher Frauenhaus.

- ab 11 Uhr Frauenstreik Fest Seebach

- 14-16 Uhr Gemüsebrücke: Aktion des Vereins pro Mahnmal.

- Sonntag 16.Juni, 10 Uhr, Gottesdienst zum Frauenstreik, Maria 2.0, Liv Kägi, Johanneskirche Zürich

Informationen zu weiteren Aktionen in der Stadt Zürich finden Sie hier: https://frauenstreikzuerich.ch/14-juni/zuerich/

Zum Frauenstreik in den GKD wurde im GKD-Newsletter im Mai informiert:

Wer sich am 14. Juni an den Aktionen beteiligen will, soll dies tun, wenn dabei sichergestellt ist, dass der Dienstleistungsbetrieb (Empfangs- und Telefondienst, etc.) in gewohnter Weise erbracht wird. Bei Bedarf sind frühzeitig Lösungen zu suchen. Es ist darauf zu achten, möglichst keine Sitzungen auf den 14. Juni zu legen. Grundsätzlich erfolgt die Teilnahme an den Veranstaltungen auf Eigenzeit. Als Zeichen der Unterstützung für die Anliegen des Frauenstreiks dürfen alle Mitarbeitenden der GKD, die am Freitag regulär arbeiten, zwei Stunden ihrer Arbeitszeit für die Teilnahme an Veranstaltungen zum Frauenstreik verwenden. Auch Männer sind eingeladen, sich an den Aktionen zu beteiligen.

Über allfällige gemeinsame Aktionen wird die Personalvertretung noch informieren.

Bei Fragen wenden Sie sich an: sabine.scheuter@zh.ref.ch