Message

Die Geschichte der Appalachian-Volksmusik

Ein Projekt der Reformations-Botschafterin Catherine McMillan, das die Auswirkung der Reformation auf die Weltkultur aufzeigt: Vortrag und Hörproben von William Lawing, Konzerttrompeter, seit 1976 Musikprofessor am presbyterianischen Davidson College in North Carolina, U.S.A.
  • Wann 02.06.2017 von 19:30 bis 21:30 (Europe/Zurich / UTC200)
  • Wo Kulturhaus Helferei (Breitinger-Saal), Kirchgasse 13, 8001 Zürich
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die musikalische Tradition des südlichen Appalachen-Gebirges ist eine der am meisten gefeierten aller Musikgenres der U.S.A. Manche empfinden sie zwar als einfach oder primitiv, doch sie vermittelt eine einzigartige, wahrhaftig amerikanische musikalische Sprache. Ihre Ursprünge sind eine faszinierende Vermischung europäischer und afrikanischer Traditionen. Die Musik der schottisch-reformierten Migranten veränderte sich durch die Berührung mit der Kultur der afrikanischen Sklaven. Der Vortrag (auf Englisch) und die Hörproben werden die entscheidenden Züge dieser sehr unterschiedlichen musikalischen Kulturen wiedergeben und aufzeigen, wie sie sich vermischten, um einen gänzlich neuen musikalischen Stil zu erschaffen.

Mit William Lawing, Konzerttrompeter, seit 1976 Musikprofessor am presbyterianischen Davidson College in North Carolina, U.S.A. Als Jazz-Solist ist er im Laufe seiner Karriere mit Grössen wie Ella Fitzgerald, Benny Goodman, Sarah Vaughan, Bernadette Peters, Johnny Mathis, Aretha Franklin und Bela Fleck aufgetreten. In jüngster Zeit beschäftigt er sich intensiv mit den Wurzeln der Volksmusik der Appalachian Mountains. 

--------------------------------

The roots of Southern Appalachian give insight into the unique immigrant culture that has shaped the United States. Its origins first came from a wave of one million Scots, known in Britain as “Ulster Scots” and in the U.S. as “Scotch Irish”, who came to the U.S. in the eighteenth century, largely because of their designation as “Presbyterian Dissenters.”. These immigrants settled in the mountains of the southern U.S., as there was no available inexpensive land in the settled parts of the new country. What began as largely Scottish folk music became transformed through the interaction with the music of African slaves, and later, American former slaves. This is music that has given birth to many musical styles in the U.S., the most important of which are bluegrass and country music.